Theorie trifft Praxis beim Fachtag Inklusion

VielfaltLebenkleinFachtagInklusion2















Wie kann das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung offener gestaltet werden? Diese Frage steht im Zentrum des Fachtags Inklusion, zu dem Caritas und Diakonie gemeinsam einladen. Am Mittwoch, 18. April, können Betroffene, Experten, Politiker und alle Interessierten unter dem Titel „Theorie trifft Praxis“ gemeinsam nach Antworten suchen und zu verschiedenen Aspekten ins Gespräch kommen. Dazu gibt es Denkanstöße und wissenschaftliche Hintergrundinformationen von Fachleuten. So wird Prof. Dr. Dr. Sigrid Graumann, Rektorin der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, als Referentin zu Gast sein. Der Fachtag Inklusion findet von 14.30 bis 18.30 Uhr im barrierefrei erreichbaren Altenhof, Althofstraße 9, statt. Um Anmeldung bis 11. April wird gebeten.

Es ist das zweite Mal, dass sich die Caritas-Sozialdienste e.V. und das Diakonische Werk im Evangelischen Kirchenkreis An der Ruhr mit Inklusion beschäftigen. Den Anfang machte im Sommer 2016 ein gemeinsam organisiertes Inklusions-Fest auf dem Kirchenhügel. Nun soll das Thema unter praktischen und wissenschaftlichen Aspekten beleuchtet werden, wobei der Titel des Fachtags – „Theorie trifft Praxis“ – Programm ist. So steht der Austausch im Mittelpunkt und Menschen mit Einschränkungen sollen ebenso zu Wort kommen wie Menschen ohne.

Den Auftakt des Fachtages Inklusion gestaltet Prof. Dr. Dr. Sigrid Graumann mit einem Impulsreferat. Die Rektorin der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe hat Biologie (Hauptfach Humangenetik) und Philosophie studiert. Wissenschaftsethische Fragen haben sie von Beginn an beschäftigt und bilden bis heute einen Schwerpunkt ihrer Forschung und Lehre. Weitere sind „Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit mit Blick auf benachteiligte Menschen“. Zudem ist Prof. Dr. Dr. Sigrid Graumann seit 2004 Mitglied der Zentralen Ethikkommission bei der Bundesärztekammer. Seit 2009 gehört sie der Gendiagnostikkommission der Bundesregierung und seit April 2016 dem Deutschen Ethikrat an.

Nach ihrem einführenden Vortrag steht der persönliche Austausch im Mittelpunkt: Die Teilnehmenden können dabei zwischen verschiedenen Themen wählen und diese dann in Kleingruppen besprechen. Die Ergebnisse dessen finden auch Eingang finden in die folgende Podiumsdiskussion, an der Praktiker, Politiker und Fachleute teilnehmen. Moderiert werden der Fachtag und diese Expertenrunde von Barbara Montag.

Für den humorvollen Ausklang sorgt Rainer Schmidt. Der Kabarettist wird ein augenzwinkerndes Resümee des Tages ziehen und dabei auch Fragen stellen, die seinen eigenen Alltag bestimmen, etwa: „Wie gibt man jemandem die Hand, der keine hat?“ Rainer Schmidt wurde ohne Unterarme und mit einem verkürzten rechten Oberschenkel geboren und hat Taktiken entwickelt, Berührungsängste und Unsicherheiten bei seinem Gegenüber abzubauen – Humor ist eine davon. Zudem kann der evangelische Theologe eine erfolgreiche Karriere als Tischtennisspieler vorweisen. Unter anderem gewann er Gold- und Silbermedaillen bei Paralympischen Spielen.

Die Teilnahme am Fachtag Inklusion ist kostenfrei, jedoch ist eine vorherige Anmeldung bis Mittwoch, 11. April 2018, nötig. Bitte schicken Sie Ihre Teilnahmezusage per E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Der Zugang an der Althofstraße 9 ist barrierefrei. Falls Sie individuelle Assistenz benötigen, bitten wir Sie, sich bei uns zu melden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter Tel. (0208) 3003 236.