menu MENU

DER MENSCH IM MITTELPUNKT.


CARITAS MÜLHEIM AN DER RUHR – DER MENSCH IM MITTELPUNKT.

Caritas Mülheim an der Ruhr. Seit über 100 Jahren für die Menschen vor Ort
  • Caritas Mülheim an der Ruhr – Kinder fördern

    WIR FÖRDERN KINDER.

  • Caritas Mülheim an der Ruhr – Menschen helfen

    WIR HELFEN MENSCHEN IN NOT.

  • Caritas Mülheim an der Ruhr – Menschen beraten

    WIR BERATEN MENSCHEN.

  • Caritas Mülheim an der Ruhr – Menschen helfen

    100 JAHRE CARITAS MÜLHEIM AN DER RUHR.

Caritas-Zentrum St. Raphael
Hingbergstraße 176
45470 Mülheim


Caritas-Zentrum Eppinghofen
Vereinsstraße 10-12
45468 Mülheim an der Ruhr


Sozialpsychiatrisches Zentrum
Katholisches Stadthaus
Althofstraße 8
45468 Mülheim an der Ruhr


Psychosoziale Beratungsstelle für Suchtkranke und Angehörige
Hingbergstraße 389
45472 Mülheim an der Ruhr


Josefshaus
Wohneinrichtung für Menschen mit psychischer Erkrankung
Gracht 57
45470 Mülheim an der Ruhr


DER JAHRESBERICHT 2020 IST ONLINE!
Unter dem Motto „Ein ganzes Jahr Corona - Ein Rückblick“ stellen wir Ihnen auf 24 Seiten die Aktivitäten und Aktionen der einzelnen Fachverbände und der Mülheimer Caritas vor.

ÜBERSICHT DER CARITAS MÜLHEIM – FACHDIENSTE UND TELEFONNUMMERN
Hier finden Sie alle wichtigen Kontaktdaten und Telefonnummern zu unseren einzelnen Fachdiensten als PDF-Dokument.

Caritas-Zentrum St. Raphael
Hingbergstraße 176
45470 Mülheim


Caritas-Zentrum Eppinghofen
Vereinsstraße 10-12
45468 Mülheim an der Ruhr


Sozialpsychiatrisches Zentrum
Katholisches Stadthaus
Althofstraße 8
45468 Mülheim an der Ruhr


Psychosoziale Beratungsstelle für Suchtkranke und Angehörige
Hingbergstraße 389
45472 Mülheim an der Ruhr


Josefshaus
Wohneinrichtung für Menschen mit psychischer Erkrankung
Gracht 57
45470 Mülheim an der Ruhr


WIR HELFEN MENSCHEN.

Das lateinische Wort Caritas bedeutet Nächstenliebe. Insbesondere benachteiligte und schwache Menschen sind es, die unsere Nächstenliebe und Hilfe zur Selbsthilfe benötigen. Das leisten wir professionell, menschlich und engagiert. Egal ob in der Familie, in der Schule, im Beruf, im sozialen Umfeld oder im Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen und Religionen: Jeder Mensch braucht einen Anwalt und Partner - dafür stehen wir als Caritas in unserer Stadt ein. [MEHR LESEN]

Die Caritas Mülheim an der Ruhr engagiert sich in ihrer langen Tradition als anerkannter Träger der Jugendhilfe im Bereich von Hilfen für Kinder, Jugendliche und deren Familien, in der Rehabilitation und Integration von psychisch kranken Menschen sowie in der Begleitung und Unterstützung von Flüchtlingen und Migranten. Darüber hinaus ist sie Träger verschiedener Betreuungsangebote in Grund-, Real- und Hauptschulen sowie an Gymnasien. Des Weiteren ist der Verein Träger des Sozial-Psychiatrischen Zentrums (SPZ) für psychisch kranke Menschen mit der Kontakt- und Beratungsstelle, der Tagesstätte für psychisch Behinderte, dem Betreuten Wohnen und dem Wohnheim für psychisch Kranke sowie der psychosozialen Beratungsstelle für Suchtkranke.


Presseinfo 13.10.2022

Paketaktion „Freude schenken 2022“

Die Paketaktion „Freude schenken“ ist die größte Solidaritätsaktion in unserer Stadt. In den vergangenen Jahren wurden bis zu 1700 Weihnachtspakete an bedürftige Kinder und Erwachsene weitergereicht.

Interessierte Spender können sich ab dem 11.11.2022 im Sekretariat der Caritas-Zentrale, Hingbergstr. 176, 45470 Mülheim, oder an allen katholischen Gemeinden in Mülheim Wunschzettel abholen. Alternativ können Wunschzettel auch als E-Mail-Anhang oder per Postweg versendet werden.

Die fertig gepackten Pakete können bis zum 15.12.2022 an der Caritas-Zentrale oder in den Kirchengemeinden am Transporter der Caritas zu u. g. Terminen abgegeben werden:

St. Joseph

- Standort: Parkplatz vor der Kirche

- Datum/Uhrzeit: Mo., 05.12.2022, 14:00 – 15:00 Uhr

St. Mariae Himmelfahrt

- Standort: Kirchplatz

- Datum/Uhrzeit: Di., 06.12.2022, 14:00 – 15:00 Uhr und

Mi., 14.12.2022, 10:00 - 11:00 Uhr

Christ König

- Standort: Parkplatz an der Kirche

- Datum/Uhrzeit: Mi., 07.12.2022, 14:00 – 14:30 Uhr

St. Theresia Selbeck

- Standort: Parkplatz vor der Kirche

- Datum/Uhrzeit: Do., 08.12.2022, 14:00 – 14:30 Uhr

Herz Jesu

- Standort: An der Kirche, Ulmenallee

- Datum/Uhrzeit: Fr., 09.12.2022, 14:00 – 14:30 Uhr

St. Elisabeth

- Standort: Parkplatz vor der Kirche

- Datum/Uhrzeit: Mo., 12.12.2022, 10:00 – 11:00 Uhr

Heilig Geist

- Standort: Parkplatz Pfarrzentrum

- Datum/Uhrzeit: Di., 13.12.2022, 10:00 – 11:00 Uhr

St. Mariae Geburt

- Standort: Gemeindeparkplatz rechts neben der Kirche

- Datum/Uhrzeit: Do., 15.12.2022, 10:00 – 11:00 Uhr

St. Mariae Rosenkranz

- Standort: Marienplatz

- Datum/Uhrzeit :Do., 15.12.2022, 14:00 – 15:00 Uhr

St. Michael

- Standort: An der Kirche, Seite Schumannstr.

- Datum/Uhrzeit: Fr., 16.12.2022, 10:00 – 11:00 Uhr

Weitere Infos erhalten Sie unter: 0208-30008-84

oder per E-Mail unter: paketaktion@caritas-muelheim.de

Presseinfo 22.09.2022

Umzug des Caritas-Zentrums Eppinghofen


Das Caritas-Zentrum Eppinghofen (carework, Sozialbüro, Flüchtlingsberatung, Kommunales Integrationsmanagement, Integrationsagentur) ist ab dem 27.09.2022 an der Bruchstraße 64, 45468 Mülheim, zu finden.

Presseinfo 30.08.2022

Interkulturelle Woche in Mülheim an der Ruhr


Die Interkurelle Woche (IKW) in Mülheim an der Ruhr findet vom 19.09.2022 bis 25.09.2022 unter dem bundesweiten Titel "#offengeht" statt.

An der Interkulturellen Woche beteiligen sich mehr als 500 Städte und Gemeinden mit rund 5.000 Veranstaltungen.

Ein zentrales Anliegen der IKW ist das Eintreten für bessere politische und rechtliche Rahmenbedingungen im Zusammenleben von Deutschen und Zugewanderten. Darüber hinaus hat die Initiative das Ziel, durch Begegnungen und Kontakte im persönlichen Bereich ein besseres gegenseitiges Verständnis zu entwickeln und zum Abbau von Vorurteilen beizutragen.

Wir als Caritas Mülheim (Integrationsagentur, KIM-STELLE, Familiengrundschulzentrum) beteiligen uns mit folgenden Veranstaltungen an der Interkulturellen Woche 2022:

Bastel- und Backnachmittag für Kinder, weitere Infos finden Sie hier:

Interkulturelles Begegnungstreffen, weitere Infos finden Sie hier:

Sie sind hiermit herzlich eingeladen, an diesen Veranstaltungen teilzunehmen!

Presseinfo 18.08.2022

Kooperation von AGW und Verbraucherzentrale Mülheim

Mit Blick auf Energiekosten und Gasumlage soll ein noch engeres Beratungsnetz geknüpft werden


Mit großer Sorge blicken die Mitglieder der Mülheimer Arbeitsgemeinschaft der Wohlfahrtsverbände (AGW) auf den Herbst und Winter. Gestiegene Lebenshaltungs- und vor allem Energiekosten inklusive der Gasumlage werden eine Reihe Mülheimer*innen an ihre finanziellen Grenzen und darüber hinaus bringen. Gemeinsam mit der lokalen Verbraucherzentrale entwickeln die Geschäftsführenden von AWO, Caritas, Deutschem Roten Kreuz, Diakonie, Jüdischer Gemeinde und Paritätischem bereits jetzt Konzepte, um zu verhindern, dass Menschen in kalten, dunklen Wohnungen sitzen müssen. Im Zentrum dessen steht noch mehr Kooperation, um ein Informations- und Hilfenetz zu knüpfen, durch das niemand fallen muss.

2,419 Cent pro Kilowattstunde – so viel werden Verbraucher*innen für die Gasumlage zur Unterstützung systemrelevanter Importeure zusätzlich zahlen müssen. Bei 20.000 Kilowattstunden summiert sich das auf über 480 Euro, plus Mehrwertsteuer kommen so über 570 Euro zusammen. „Die Gasumlage kommt zu den seit Monaten steigenden Kosten und Preisen hinzu. Dabei wissen wir aus unserer alltäglichen Beratungsarbeit, wie viele Menschen jetzt bereits am Minimum sind“, erläutert Birgit Hirsch-Palepu, die als Geschäftsführerin des Diakonischen Werkes im Evangelischen Kirchenkreis An der Ruhr in diesem Jahr den Vorsitz der Arbeitsgemeinschaft der Wohlfahrtsverbände hat.

Die Mitglieder der AGW und die Verbraucherzentrale Mülheim fürchten deshalb ab Herbst einen massiven Anstieg von Strom- und Gassperren und damit einhergehend einen enormen Beratungsbedarf. „Wir wissen, dass Energieversorger teils sehr schnell damit sind, Strom und Gas abzustellen“, sagt Christiane Lersch, Leiterin der Mülheimer Verbraucherzentrale. Michaela Rosenbaum, Geschäftsführerin der AWO, erwartet deshalb einen „sprunghaft ansteigenden Beratungsbedarf“ von Ratsuchenden. „Und ich mache mir große Sorgen, dass unsere vorhandenen Beratungs-Kapazitäten auf diese Dimensionen nicht ausgelegt sind.“ Neben den Anfragen bei der Verbraucherzentrale seien da die Schuldnerberatung der AWO, die Wohnungsnotfallhilfen von Caritas und Diakonie beispielhaft als wichtige Anlaufstellen genannt, aber auch in anderen Arbeitsbereichen kommen diese Sorgen an. „Deshalb ist es unerlässlich, dass wir unsere Mitarbeitenden schulen und auf diese Fragen, die vermehrt auf sie zukommen werden, vorbereiten“, betonen Martina Pattberg und Regine Arntz als Vorstand der Caritas Mülheim. Dies ist in einem ersten Schritt in Kooperation mit der Mülheimer Verbraucherzentrale geplant.

Zudem soll die Vernetzung zwischen Verbraucherzentrale und den Wohlfahrtsverbänden verbessert werden. „Natürlich vermitteln wir Ratsuchende schon jetzt an andere Einrichtungen, aber es ist auch wichtig zu wissen: Welche Unterlagen brauchen die anderen. Was müssen die Klient*innen mitbringen, damit die Beratung naht- und problemlos weitergehen oder beginnen kann“, erläutert Mauno Gerritzen, der als Geschäftsführer Des Paritätischen rund 40 Organisationen, Einrichtungen und Dienste vertritt. Auch Nina Rasche, Geschäftsführerin des DRK, und Alexander Drehmann, Geschäftsführer der Jüdischen Gemeinde Mülheim/Duisburg/Oberhausen, sehen in diesem intensiveren Informationsaustausch einen Gewinn für die von ihnen betreuten Menschen.

„Uns als AGW ist es wichtig, uns frühzeitig mit diesem Thema zu beschäftigen. Denn wir müssen uns schon jetzt vorbereiten, um bestmöglich durch die absehbar schweren Herbst- und Wintermonate zu kommen. Für diese gesamtgesellschaftliche Gemeinschaftsaufgabe stehen wir gerne als Partner*innen zur Verfügung“, appelliert Brigit Hirsch-Palepu an Vertreter*innen von Stadt, Verwaltung und Politik. Aus Sicht der AGW muss ein gemeinsames Bündnis mit der Kommune und weiteren Akteur*innen der Stadtgesellschaft, wie etwa Energieversorgern, geschlossen werden, um möglichst alle Mülheimer*innen im Leistungsbezug frühzeitig zu erreichen und unterstützen zu können.

Christiane Lersch hat als Leiterin der Mülheimer Verbraucherzentrale zudem eine klare Forderung, um soziale Härten schon jetzt abzufedern: „Wir brauchen ein Moratorium für Energieschulden. Auf Strom- und Gassperren während der aktuellen Krise zu verzichten, ist unerlässlich.“ Die AGW schließt sich dem an und fordert zudem ein grundsätzliches Umdenken beim Umgang mit versäumten Strom- und Gasraten: „Strom- und Gassperren darf es nicht geben. Diese gehören abgeschafft.“

Die Freie Wohlfahrtspflege in NRW

In der Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege NRW haben sich die Arbeiterwohlfahrt, die Caritas, der Paritätische, das Deutsche Rote Kreuz, die Diakonie und die Jüdischen Gemeinden mit ihren 16 Spitzenverbänden zusammengeschlossen. Die Freie Wohlfahrtspflege NRW weist auf soziale Missstände hin, initiiert neue soziale Dienste und wirkt an der Sozialgesetzgebung mit. Mit ihren Einrichtungen und Diensten bieten sie eine flächendeckende Infrastruktur der Unterstützung für alle, vor allem aber für benachteiligte und hilfebedürftige Menschen an. Ziel der Arbeit der Freien Wohlfahrtspflege NRW ist die Weiterentwicklung der sozialen Arbeit in Nordrhein-Westfalen und die Sicherung bestehender Angebote.

www.freiewohlfahrtspflege-nrw.de

Presseinfo 01.07.2022

Bilanz Hochwasserhilfe der Caritas

In 5 Diözesan-Caritasverbänden waren Familien von der Flutkatastrophe am 14./15.07.2021 betroffen. Sofort begann die Caritas Fluthilfe zu leisten. Ermöglicht wurde diese durch die enorme Spendenbereitschaft in der Bevölkerung. Das Fachpersonal der Caritas in 25 Fluthilfebüros ist seit einem Jahr im Einsatz, um die Betroffenen aufzufangen und zu unterstützen.

Im Bistum Essen hat es vor allem den Märkischen Kreis getroffen: Altena, Werdohl, Nachrodt, Lüdenscheid, Halver, Kierspe, Schalksmühle, Rummenohl und Hagen-Dahl.

Bisher wurden für alle betroffenen Regionen ca.11 Millionen Euro ausgegeben für:

- Soforthilfen: 2 Millionen Euro an 5.800 Haushalte

- Einrichtungsbeihilfen: 7,3 Millionen Euro an 4.300 Haushalte

- Ausleihe Bautrockner, Baugutachten, Psychosoziale Angebote

In Mülheim waren nur wenige Straßenzüge von der Flutkatstrophe betroffen. Durch die Caritas wurden 8 Familien beraten und finanziell unterstützt. Hiervon konnten schnell und unbürokratisch Haushaltsgegenstände, Kleidung und Mobiliar, das von den Fluten zerstört worden waren, neu angeschafft werden. Vorübergehende Fremdunterbringungskosten wurden finanziert und Bautrockner zur Verfügung gestellt.

Die staatliche Wiederaufbauhilfe ermöglichte es den Geschädigten, die Häuser wieder instand zu setzen. Im besonders betroffenen Gebiet in Mintard sind bis zum heutigen Zeitpunkt von 9 beschädigten Wohnhäusern schon 7 wieder bewohnt.

OlderNewer